Frühe Arbeiten der 20er Jahre

"Ma....- meine erste Liebe" (1922)
"2. Portraitplastik" (1924)
unbekannt (vermutlich seine Mutter; 1924)
"Meine ersten Arbeiten, 1924"
"Erste figürliche Plastik" (1924)
"Zweite figürliche Plastik" (1924)
"Brunnenfigur" (1924)
"Erste lebensgroße Arbeit" (1925)
unbekannt (um 1925)
"Selbstbildnis" (1925)
"Tanzstudie nach Mary Wigman" (Bronze, 1925)
Männlicher Akt (Kohlezeichnung, März 1926)
"Boxer" (1926, Bronze, 50cm hoch)
Büste des Schauspielers Hans Junkermann (Bronze, 1926)
"Paul Türpe" (1926; im Kriege zerstört)
Rogges "Mentor" und Förderer: Paul Türpe (1920iger Jahre)
unbekannt (um 1926)
"Meine Mutter" (um 1927)
(Ur-) Mary Wigman (1928)
Kopf zur großen Wigman-Plastik. Archivfoto 1930
"Gesicht der Nacht" (nach einem Tanz der Mary Wigman, 1928)

1930 stellte Rogge auf der "Großen Berliner Kunstausstellung" diese, seine erste große Arbeit aus: eine Statue der damals sehr bekannten Tänzerin, Choreografin und Tanzpädagogin Mary Wigman. Diese Statue erntete auf der Ausstellung viele hoch anerkennende Kritiken.

 

Ein Ankauf wurde von der Adelsfamilie Reuss getätigt und die Statue, zusammen mit der Wigman- Kleinplastik, im Schloss Osterstein bei Gera aufgestellt. 1945 verliert sich die Spur dieser zwei Werke im bombardierten Schloss.

 

Auch nach 1945 ließ die langjährig mit Rogge befreundete Wigman ihn nicht los: 1947 entstand eine weitere Skulptur und eine Büste von ihr.

"Große Statue der Mary Wigman" (1930)
Mary Wigman Groß- und Kleinplastik (Hintergrund) im Schloss Osterstein bei Gera (Aufnahme vor 1945).
"Die große Babylon" (1930)

© G.Lieser