Kinder- und Jugendstatuen

Name: Stephan Rogge

 

Jahr: 1956

 

Höhe: ca. 1m

 

 

Name: "Junger Athlet"/

"Der Sieger" (Stephan Rogge)

 

Jahr: 1970/ 73

 

Höhe: ca. 1,90m

 

 

 

 

Noch im Februar 1983 wurde diese Statue im Auftrag des "Magistrat von Berlin" in Bronze gegossen und von Dr. Rogge in Lauchhammer abgenommen. Dieser Anlass war Rogges letzter Besuch in der Kunstgießerei Lauchhammer.

 

Für den Künstler war es eine große Freude, eines seiner letzten Wünsche, dass der Bronzeabguss umgesetzt wurde und die Statue in seiner Geburtsstadt Berlin aufgestellt werden sollte. Sie traf zwar in Berlin ein, man konnte sich aber wohl nicht auf einen Standort einigen. Ca. 1986 verliert sich dann die Spur und die Figur gilt als verschollen.

 

Die auf dem Foto dargestellte

Figur befindet sich heute in meiner Sammlung.

Name: Sabine (Rogge)

 

Jahr: 1954/ 55

 

Höhe: ca. 75cm

 

Signatur: "J. F. Rogge 1955"

 

 

 

 

Im Garten der Familie Rogge am Kleinzschachwitzer Ufer in Dresden stand die Bronzeplastik weit über 45 Jahre und zeigte auf die Elbe. Heute befindet sie sich im Garten meines Grundstücks in Thüringen.

 

Der zweite Abgruss befand sich im "Gustav-Henning-Park" in Gera (Foto), von wo sie im November 1982 gestohlen wurde und seither als verschollen galt. 

Neuer Standplatz in der Geraer Joliot-Curie-Straße (Aufnahme 2015).

Erst 2011 wurde sie im Keller eines Geraer Feierabendheims zufällig wiederentdeckt. Nach vielen Bemühungen und noch mehr Engagement des Geraer Heimatforschers Manfred Taubert, stellte man sie im Innenhof eines Kindergartens im Herbst 2013, verzögert durch das Geraer Hochwasser im Sommer, wieder auf.

 

Die "Sabine" im Gustav-Henning-Park in Gera (Foto aus den 60iger Jahren)

Name: "Junge Ballerina" (Sabine Rogge)

 

Jahr: 1968/ 69

 

Höhe: ca. 2m

 

"Tänzerin"/ "Junge Ballerina" in Dresden (Aufnahme 2013)
Vorlage und Bronzeabguss (in Lauchhammer)

Name: Hubertus von Ardenne

 

Jahr: 1958

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Im Familienbesitz der Familie von Ardenne, Dresden.



© G.Lieser